Home- what the heck is that?

HOME –

a notion that might be pretty clear-cut and easy to define to folks who still live onthe same beauty patch they were born and raised. With millions of songs, poems and quotes out there trying to capture the essence of every possible association with “Home”, the answer to the question What the heck does “Home” really stand for? remains presumably much more challenging to those who have been given a good cultural shaking in and through their upbringing.

One world

Be it having emigrated at a young age from their natal country to find their luck in a completely new environment, physically giving up their roots to find a new “home” far away from their original one, like my friend David from El Salvador. Or be it embodying two (or even more) different cultures and therefore almost owning two different heartbeats, like many of my mates and myself. Or it can even be not feeling comfortable at the place you were born and therefore rejoicing every time you are being asked: “Where are you from”? And maybe heading off into the world in order to find a more appropriate “Home” due to this.

Whatever the nomadic variation it may be in your case, it remains clear that “Home” can be quite challenging to define for some of us!

Lets throw a few ideas out and make our brain cells dance a little instead of giving them the Facebook information intake overkill:

  • Is “Home” necessarily the place you were born? Or where you were educated?

    Hands_Home

    Creating one’s own home

  • Is it something determined by outer factors like the previously mentioned ones?  And therefore really just another intent of the naturally obsessive compulsive mind to put everything and everyone (including ourselves) into predefined drawers?
  • Or is “Home”  a term which needs to be understood through our internal world, our innermost longings and our intuitive knowing?

Would love to hear your thoughts on this! I keep coming back to this question and can’t wait to get some different perspectives on it.

Categories: Posts in English, Reisen | Tags: , , , , , , | 2 Comments

Meeting the Camel Whisperer

Do you have a dog or cat? Do you feel connected to animals and are interested in learning more about them?

As an animal friend, you might have noticed that the perception of animals varies a lot from species to species, and often also from country to country. In China even dogs are considered as “living things”(the translation for animal in Chinese), while in countries like the US it’ s not rare to find luxurious Spas exclusively for beloved dog or cat companions. 

But what about different type of animals, like let’s say  camels?

They don’t belong into the category of edible animals (for non-vegetarians, and not even by Chinese standards). Nor do they belong into the category of animals separated by most people from other animals by labeling them as cute or cuddly, aka dogs, cats, hamsters and the like.

What do you associate with camels? Think about it. And after having read this, please think again.

Camels are surely one of those animals highly prejudiced by society. And that’ s just a tiny bit of what I learned when I met the Camel Whisperer, Henk Van Eek, at his workplace in Monkey Mia, Western Australia.

Image

Getting up close and personal with Lou and Ally

Getting to know a dutch Camelwhisperer

I encountered him and his gentle camels for the first time a year ago while exploring the Australian Westcoast. More specifically, it was at the beach of Monkey Mia, a place famous for its dolphin feeding and for its remoteness.

I must admit that I felt slightly intimidated at first, as my first impression of Henk consisted in him being almost overprotective of his camels. He insisted that I  should not come too close to his animals or take pictures of them without going for a ride. ‘What a grump’, was therefore one of my first thoughts.

However, as “Riding on a Camel” was an important item on my “Things-to-do-before-I-die” –  Bucket list, and as I find any kind of animals generally pretty interesting – and sometimes so much more friendly than some humans -, I decided to give it a go. And I was up for a fair bit of a surprise!

Image

With Henk, the Camel Whisperer

Once save and sound on camel Ally’s back, a “camelus dromedarius” proceeding from Northern Africa and Afghanistan, the ride along the paradisiacal beach of Monkey Mia could begin.

While I was marveling at the deep blue of the wide open sky seeming to melt into the clear blue waters of the Indian Ocean, Henk started telling me all about his fascinating life story. And of course also about his friendly camels! He was leading the two camels Lou and Ally, who were kindly carrying my partner and me along the beach while he shared his experiences with us.

Henk had been sailing the seven seas as a captain after growing up in Holland where he had learned all about animals from his granddad, a veterinarian and animal lover. He had also lived with indigenous people in South America, who as Henk stated were used to communicating in telepathic ways. Yes, sceptics of the world, this weird stuff can apparently really work. A true adventurer and animal lover, it was obvious that Henk heart’s calling lay in protecting his camels and teaching people the truth about these amazing creatures.

The truth about Camels

I developed quite some admiration for Ally, Lou and their mates when I got to know the following facts:

  • Camels can raise their temperature about seven Degrees as soon as it gets hot. Like this, they makes sure they do not even lose a drop of moisture through sweating. HOW HANDY IS THAT?
  • A pregnant camel which just doesn’ t feel like giving birth can deliberately stop the process for up to two months by letting the baby go into hibernation. Now, how useful is that one? Great skill to have, don’t you agree?
  •  The first Australian settlers would have had quite some problems without these creatures-the good old horses soon resigned, alas laid down their heads and died, when the settlers wanted to find out what was behind the shoreline. And who came into play then? Yes, you are right, the camel fellows. Unimpressed by heat and hardship, they went on in search for food and water.
  • Camels also have the stunning ability to go without water for long periods, without drinking  anything- probably longer than many people can without a beer.Why? They can store water in their blood stream! Freaky!

    Image

    Taking a ride on beautiful Monkey Mia beach

On this year’s ride, Henk also shared that he had freed one of his camels from a farm in Yallingup, where it had been severely abused by his “owner” at the time. Since then, Lou still does not particularly fancy young ladies with long blond hair- as that’s what his former “owner” looked like.

Sadly, the abuse of camels is common, even in countries like Australia: The most frequent being drilling through the camel’s nose and using a nosepeg to assure the camel’s obedience. Would you like to have that procedure done to you? I guess you see my point.

And in Africa, the herdsmen have a tendency to treat their camels fairly rough, as I learned from Harry Raffil Anderson, who grew up on a farm in Kenia.”It’s a fact. They don’t on average care for the feelings of animals. They are a means to an end, a practical utility”, states Harry when I ask him about the treatment of camels in his home continent.

Getting up close and personal with these gentle animals at Monkey Mia and learning how much abuse they usually have to endure makes me want to confirm again how incredibly friendly and helpful they really are. And I  can also attest by experience now that camels:

  • Don’ t spit
  • Don’ t stink
  • Don’t sink: they are awesome swimmers and use a refined method of breaststroke swimming.

Instead, they love to be patted and to smile into cameras. If you wanna learn more about camels and go for a ride with them- check out Shark Bay Camel Safaris.  It’s definitely an awesome adventure!

Let’s care for and connect with Nature and the beautiful animal world – what could be more important and worthwhile?

How do you feel about camels ? Did you ever get the chance to go on a ride with them?

 

Categories: Reiselust- Hungry for travel, Reisen | Tags: , , , , , , , , , , , , , , , | 2 Comments

Magic happens

Feeding a wild dolphin, riding a cuddly camel, and dreaming with aboriginal didgeridoo-meditation, living magic:

Westcoast adventures 2013-07-03 10.06.42 2013-07-03 10.54.03 2013-07-03 17.37.32 2013-07-03 17.50.43 2013-07-03 18.11.14 2013-07-04 17.28.55-1 2013-07-05 20.52.21 aigo Digital Camera aigo Digital Camera aigo Digital Camera aigo Digital Camera aigo Digital Camera aigo Digital Camera 2013-07-03 08.59.38 2013-07-03 08.59.43 2013-07-03 09.21.21 2013-07-03 09.38.35 2013-07-03 10.06.37

Categories: Posts in English, Reiselust- Hungry for travel, Reisen | Tags: , , , | Leave a comment

Connecting to Latinamerican vibes in the middle of nowhere

How the story goes, two and a half years ago I was facing a major life decision.While others may deliberate at age 27 whether to get a house or a baby or a marriage or the whole suburban dream package, I was facing the crucial question:

Photo by Maik Wunderlich

Should I either spend the whole amount of my European bucks on a trip to  A) BALI or B) Brazil and Mexico. That  A) would somehow be leading me to a life in Australia, was not to be foreseen then. Even I if I do remember having mentioned on occasional confrontations with my parents in my early twenties and teenage years, that I would emigrate to Australia never to be seen again if they would continue to be so nasty to me, lol. (Maybe that got somehow stuck in my subconscious…spooky).

Anyway, embarking on the Balinese and the Australian adventure somehow meant abstaining from the south- and central American delights, and even though I mostly love how the story went so far…

visions of the sounds of Samba and Salsa, the smell of Guacamole and Fajitas and the sights of wildly and joyous dancing bodies at the beaches of Brazil keep lurking seductively in a corner of my mind.

When I arrived in the wild Australian West around two years ago, I was desperately looking for Spanish fellow expatriates. They insisted on hiding from me though, joder! Nevertheless, I did find an alluring multicultural mix of lovely Latinos, and was soon enchanted by their warmth and their variety of Spanish vocabulary as well as the cultural expressions each of their home countries harbors.

Let’s have a look at Venezuela, for example:

We all know that there was Chavez. And now, not anymore. However, I learned through my beautiful Venezuelan friend Carolina that Venezuelan gasoline is cheaper than water, that “chevere” means the same as “guay” in spanish Spanish (meaning cool, awesome) and that the Venezuelan culture has been strongly influenced by the Caribbean context.

And what about El Salvador? Who except for adventuresome backpackers and ecotour-travel agents knows exactly where this country is located (yes, between Guatemala and Honduras), and what makes it so special?

My Aussie friend David was born in El Salvador and emigrated with his family to Western Australia twenty-four years ago, because there was a brutal dictatorship in that small but delightful central American country at that time.

I also learned, that there is a magical dish called PUPUSAS (still need to try it) from this country and that you can reach EVERYTHING within half an hour drive once you are there (EVERYTHING meaning beach- bush\jungle-volcanos).

Oh, and of course: that “chivo” means “chevere” (Venezuelan Spanish) means “guay” (spanish Spanish ) means cool (international English). And then there is Mexico…which will turn up in a different post.

Until then, enjoy y que tengais un dia bien chevere! Y chivo! Y guay! Ole!

PS: Did you enjoy this post? If so, just enter your mail address where it says ” follow”(subscribe) on the right side of this page. You can find it, I know you can. Go for it and enjoy the read. May it serve you and your face muscles (laughter relaxes face muscles btw. Healthy stuff.)

Categories: Posts in English, Reiselust- Hungry for travel, Reisen | Tags: , , , , | Leave a comment

Von Bieren, Blondies und Beaches: das bunte australische Identitätenkaleidoskop

Vor einigen Tagen fand hier in Perth ein gigantisches Oktoberfest statt, bei dem halb Westaustralien, in Lederhosen und Dirndl eingekleidet und mit viel Lust auf Bier ausgestattet, zugegen schien.

Das Oktoberfest scheint einfach zur Wahrnehmung deutscher kultureller Identität im Ausland dazuzugehören: Ob im muslimischen Melaka im Herzen Malaysias oder in der abgelegensten Metropole der Welt Perth – Deutsche, Bier und Lederhosen scheinen in den Augen der Welt so sehr zusammenzugehören wie Australier und Kaenguruhs.

Wenn wir in Europa an Australier denken, steht uns sicherlich schnell der rund um die Uhr wellenreitende Surfer mit von der Sonne blondgekuesstem Haar, durchtrainiertem Posterkörper sowie tiefenentspannter Grundattituede vor Augen. Sowie wahlweise auch niedliche gruppenkuschelnde und stets fotoflirtfreudige Koalas, gefaehrliche Giftviecher und Endlosdimensionen (endlose Straende, endlose Wuesten).

Zumindest war das meine Vision dessen, was Australiens Essenz im Grossen und Ganzen ausmachen muesste. Sicherlich lag ich nicht komplett falsch mit meinem heiter zusammengemischten Vorurteilsbaukasten. Aber eben auch nicht so ganz richtig.

Was also konstituiert die australische Mentalitaet, die australische kulturelle Identitaet? Was genau ist ein “typischer Australier”?

Dieser Frage wird in den naechsten Beitraegen nachgespuert. Aspekte, die diesbezueglich thematisiert werden, umfassen:

  • Von Surfern und dem australischen Mannsbild aus dem Busch: australische Identitaet als Identitaet des weissen Mannes
  • Von glattgeleckten Adonissen und reichlich fuelligen TV- Junkies: australische Identitaet zwischen Fitnesswahn und Fernsehfaulheit
  • Von Australien als kleinem Bruder Amerikas versus Australien als braver Tochter Grossbritanniens
  • Australien als gutgelaunter Multikultipott versus Down Under als Angst- und Aggressionshort
  • Von Australiens Identitaet in Abgrenzung zu Asien und zu den Ureinwohnern: die Angst des weissen Mannes um “sein” Land

Zum Auflockerung und zur authentischeren Vermittlung des Themas werdet ihr in Kuerze auch einige Interviews von waschechten Australiern zum Thema lesen koennen.
Wenn Ihr noch andere Aspekte thematisiert sehen wollt, schreibt mir gerne und jederzeit!

Ich muss jetzt auch mal los zum Kaenguruhstreicheln. Und zum Barbecue am Strand. Mit Kaenguruhfleisch (deshalb das Streicheln).

Categories: Reiselust- Hungry for travel, Reisen | Tags: , , , , , | 1 Comment

Einmal Abenteuer und zurück

1200 km – was in Deutschland bedeutet, einmal das ganze Land im Längsschnitt durchfahren zu haben, ist in Westaustralien quasi Käsekuchen.

Coral Bay, Ningaloo Marine Park

 

Von der Hauptstadt Westaustraliens Perth bis hin zum Ningaloo Marine Park im tropischen Teil des Bundesstaates führte uns unserer Roadtrip, vorbei an umwerfenden Landschaften, ungeheuer lauten Mac Pie Vögeln und ja, jeder Menge Känguruhs. Unterwegs wussten wir uns gegen bussgeldgeile Ranger, uns nachts über den Weg laufende Kühe, klirrende Kälte im nächtlichen Wüstenland und Konsorten zu verteidigen. Endlose Strassen führten vorbei an winzig kleinen Dörfern, die sich hier in WA Städte nennen, und meist karger Vegetation auf roter, rauher Erde auf der einen Seite. Und vorbei am tiefblauen Indischen Ozean und endlosen, oftmals einsamen Sandstränden auf der anderen Seite.

Sechs Nächte in sechs Ortschaften: Übernachten im Van, im Motel, im Zelt und in Backpackerunterkünften. Und sechs Tage zwischen Durchwandern atemberaubenden Nationalparks, auf Tuchfühlung gehen mit Kamelen (wunderbare und superfreundliche Tiere übrigens!) und Delphinen (dito), Banananplantagen Bestaunen und im tropischen Rentnerparadies Coral Bay Entspannen. Letzteres war wirklich speziell: das Dorf besteht aus einer Strasse voller Campingstätten, die z.T. auf ein halbes Jahr hin ausgebucht sind und hauptsächlich Rentner in massiven Campervans, oder sollte ich lieber sagen Campingschloessern, beherbergen. Als wir in Coral Bay ankamen war es proppenvoll – auf den Campingplätzen. Die umwerfenden Strände waren nett leer. Denn klar, wenn TV mit Satellitenschlüssel, Sofas und Co locken, kann auch die Magie eines Sonnenuntergangs über dem Indischen Ozean nicht mehr viel ausrichten;).

Was wir in Coral Bay und Co so anstellten:

Auf Tuchfuehlung mit Whitling Fischen

Categories: Reiselust- Hungry for travel, Reisen | Leave a comment

Das Fuck- Gedicht

Poesie- die kondensierte Essenz einer Erfahrung, Phantasie oder Emotion, voller suesser Fuckausdruecke und sonstiger gehobener Wortwahl… Wer erinnert sich nicht mit tiefstempfundener Freude an das Lernen von Gedichten zur Schulzeit? Wie jetzt, keine Erinnerung an ” Fuck”, “Bastard” oder “Bloody”? Auch nicht an deren deutsche Equivalentausdruecke?

Das mag vielleicht daran liegen, dass sich deutsche und australische Poesie um Einiges unterscheiden. Aber lest und staunt selbst:

The bastard from the bush 

As night was falling slowly on city, town and bush,

from a slum in Jone’s Alley came the Captain of the Push,

and his whistle. loud and piercing, woke the echoes of the Rocks,

and a dozen ghouls came slouching round the corners of the block.

 

Then the Captain jerked a finger at a stranger by the kerb,

whom que qualified politely with an adejective and verb.

Then he made the introduction: ‘ Here’s a covey from the bush; fuck me blind,

he wants to join us, be a member of the Push!’

Then the stranger made his answer to the Captain of the Push:

‘Why, fuck me dead, I’m Foreskin Fred, the Bastard from the Bush! I’ ve been in

every two-up school from Darwin to the Loo;

I’ ve ridden colts and blackgins; what more can a bugger do?’

 

‘Are you game to break a window?’, said the Captain of the Push.

I’d knock a fucking house down!’, said the Bastard from the Bush.

“Would you out a man and rob him?’ , said the Captain of the Push.

“I’d knock him down and fuck him!’, said the Bastard from the Bush.

 

– Auszug aus dem Gedicht ” The Bastard from the Bush”, anonymer Verfasser, 19. Jahrhundert. Quelle:100 Australian Poems you need to know, Prahran Victoria Australia 2008.-

Bei besonderem Interesse schicke ich Euch gerne die Vollversion des Gedichtes zu. Weitere spannende Gedichttitel lauten uebrigens: ” A convict’s tour to hell”, “When your pants begin to go” oder auch” Women are not Gentlemen”. Was stellt Ihr Euch darunter so vor? Bin gespannt. Bis Eure Antworten eintrudeln, widme ich mich dem weitergehenden Studium der Fuck- und- Bloody-Hell-Gedichte. Oh yeah!

Categories: Reiselust- Hungry for travel, Reisen | Tags: , , , , | Leave a comment

Skurile Bahnbegegnungen oder: Fahre niemals nach Detroit

Neulich Abends war ich unterwegs zu einer Sunday Sess mit Freunden, einer wohl sehr Pertheigenen Kreation, bei der im Idealfall Ausblick auf die untergehende Sonne ueber dem Indischen Ozean und ein geselliges Beisammensein mit Alkoholika oder wahlweise Apfelsaft besteht.

Dieses Mal brachte mir die sagenhaft schlechte Anschlussverbindung der Transperth Bahnen (wer haette je gedacht, dass ich einmal mit sehnsuechtiger Nostalgie an den Hamburger Verkehrsverbund denken wuerde) jedoch unverhoffte Ueberraschungsbekanntschaften mit einem australisch-indisch-irischen Clownsperformer und Erfinder sowie
einer Eminem-Nachbar-Extrem-Patchworkfamilie.

Kaum stieg ich aus der ersten Bahn aus, sprach mich ein untersetzter Mann mittleren Alters mit dunklem Teint und stahlblauen Augen an: ” YOU are dressed properly for this weather, girl” (DU bist fuer dieses Wetter genau richtig angezogen). Ich war naemlich,
weise alte Frau die ich bin, in Schichten ueber Schichten eingemummelt, waehrend quasi alle anderen Maedels um mich rum halbnackt durch die Weltgeschichte spazierten und den 8 Grad Aussentemperatur freizuegig und leichten Willens trotzten.
Wenige Minuten spaeter und dank der Verspaetung meiner Anschlussbahn um nette 30 Minuten wusste ich, dass mein Gespraechspartner irisches, englisches und indisches  Blut in sich vereinte, noch nie in Europa gewesen war, aber der festen Ueberzeugung war, dass Oesterreich Deutschland annektieren wolle, und es offensichtlich liebte, einen “typisch deutschen” Akzent zur Schau zu stellen. Vielleicht lag das daran, dass er hauptberuflich Clownsperformer in Perths Haupteinkaufsstrasse war. Doch nicht nur das: Ungefragt erfuhr ich darueberhinaus auch, dass der kleine Mann der Erfinder eines Ballersatzes war,den er unaufthaltsam und ohne langes Zoegern auf dem Bahnsteig demonstrierte. Das besagte Teil war ein irgendwie mit Waescheklammern zusammengefriemeltes Etwas, das man aus mir unerklaerlichen Gruenden kicken konnte.

Nach gefuehlten zwei Stunden Zuhoeren empfand ich es als fast schon einen Gnadensakt des Schicksals, als der Clownsperformer eine in der Naehe stehende Gruppe mit in die Demonstration seines Waescheklammermonstrum einbezog. Flugs sprach ich einen aus der Gruppe an- wie ich schnell herausfand, einen vor gerade mal einer Woche von Detroit nach Perth gezogenen US-Amerikaner. Bald klinkten sich auch die anderen Americanos in die Unterhaltung ein, und ich erfuhr heisse News aus einem Land, dessen Boden ich noch nie betreten habe.

Als der junge Mann Detroit als Heimatstadt erwaehnte, kam ich nicht umhin, ihn zu fragen: ” Thats where Eminem is from, right?”  Ich war richtig aufgeregt. Dass die Leute in Detroit aber wirklich so boese sein konnten wie in dem Film 8 Mile, in dem es um Eminems Lebensgeschichte vom Ghettokid zum Superstar geht, fand ich ganz schoen einpraegsam.  ” Yeah, in Detroit brennen die Leute ihre Haeuser ab, um das Geld der Versicherung zu kassieren. Und im Fluss in Detroit kann man nicht schwimmen, weil da tote Koerper rumtreiben, so sagt man”,  erzaehlte mir Nada, 39, Amerikanerin mit libanesischen Wuerzeln. Sehr einladend das Ganze.”Mein Mann hatte seinen Arbeitsplatz direkt neben Eminems alter Wohngegend”, berichtete Nada weiter. “Er wurde allerdings staendig gedisst, da er weiss ist”. So rum gehts also auch, dachte ich mir.

Nadas Mann ist 28 Jahre jung, ihre zwei Soehne, die sie dem angeblich ganz besonders fiesen leiblichen Vater entrissen hat, 14 und 17. Die Familie startet nun ihr neues Leben in Perth- hoffentlich ohne Gedisse, heruntergefackelte Haeuser und Konsorten. Und mit mehr Freizeit. Denn in den USA, so weiss ich nun auch, wird haerter geschuftet und weniger gespielt als in Aussieland. Wenn das mal nicht eine Bestaetigung des Gemeinplatzes ” Australia- the lucky continent” ist.

Categories: Reiselust- Hungry for travel, Reisen | Leave a comment

Das ultimative australische Miniwoerterbuch

Australien- der blosse Klang des Namens des kleinsten Kontinents verheisst Abenteuer, Eroberung und einen Hauch von Gefahr.
Doch wo sich weisse Haie, toedliche Quallenkontakte und Red Back Spiders (Australische Schwarze Witwen) mit ihrem laehmenden Gift irgendwie umgehen lassen, erweist sich ein bestimmter Aspekt des Lebens in Australien schnell als unvermeidlich. Sowie als herausfordernder, als jemals antizipiert werden konnte. Denn wenn es um den sprachlichen Kontakt mit den Einheimischen, von denen uebrigens nicht alle surfen und die meisten hartarbeitende Buromenschen sind, geht, kann es schnell zum kompletten Chaos bzw.zur schieren haareraufenden Verzweiflung kommen.

Durch jahrelanges Englisch sprechen mit Europaern und dem ein oder anderen Ami, sowie konsequenter und kontinuierlicher Comedyserie-in- Originalversion-Rezeption, fuehlte ich mich im letzten September mehr als gewappnet, dem Abenteuer Australien aus sprachlicher Perspektive stolz entgegenzutreten.

Schnell lernte ich jedoch: Englisch und Australisches Englisch sind so vereinbar und koehaert wie Ketchup und Kuchen.
Damit den angehenden Australienerkunder nicht das gleiche Schicksal ereile (und besondere Vorsicht lasse der Westaustralienbesucher bitte walten! Gefahr Megaslang voraus) -hier das

Ultimative Miniwoerterbuch Deutsch- Australisch:

Arvo- Nachmittag
Bloke – Mann
Brekky- Fruehstueck
Maaaate- Freund, Kumpel, Typ (eine etwas elegantere Version des deutschen” Alter”)
Sheila- Frau
Roos- Kaenguruhs
Good on you mate- Gut gemacht
Catch ya later- bis spaeter
No Worries- Kein Problem (in ungefaehr jedem Satz gefuehlte zwei Mal verwendet)
No dramas- Kein Problem

Lets get pissed- Nein, nicht das…Sondern: Lass uns saufen

“Eey Mate, lets get brekky with your Sheila and lets get pissed in the arvo”- Dieser Satz sollte nun klar dechiffrierbar sein. Oder:)? Hats geklappt?  Und habt ihr vielleicht noch mehr merkwuerdige typisch australische Woerter auf Lager? Lasst es mich wissen.

Bis dahin- catch ya later mate!

Categories: Reiselust- Hungry for travel, Reisen | Tags: , , , , , , , , , | Leave a comment

Abenteuerliche Reise in die Wind- und Wuestenregion Pilbara

Dem FiFo- Phaenomen auf der Spur, beschloss ich vor einigen Tagen, mich gen Norden zu machen. Treffen wir eine solche Entscheidung in Deutschland, so bedeutet das meist niederigere Temperaturen und reserviertere Mentalitaeten. Doch “up north” – hoch im Norden – auf westaustralisch bedeutet mehr Hitze, mehr Wind und mehr rauhes,essentielles, harsches Australien. Up north bedeutet rohe, rote Erde, karges Buschland und verdammt weite Wuestenregionen, bedeutet Kaenguruhs en masse und eine unbestreitbare Vorliebe fuer M+M’s.

Das Suchtpotential von M+Ms

M+Ms steht hierbei jedoch nicht fuer die gleichnahmige Leckerei, sondern fuer etwas, das gleichermasen erst suess schmeckt und nach immer mehr verlangen laesst, dann jedoch ausserst destruktive Wirkungen entfalten kann.M+Ms sind hier, wo die Uhren  im Schichtsystemrythmus ticken und Hausmieten um die $2000 pro Woche betragen, in aller Munde und stehen fuer die weite Wellen schlagende Verbindung von Miningboom und Moneten. Bevor ich dieses Phaenomen genauer unter die Lupe nehmen konnte, hiess es jedoch erst einmal von Perth gen Pilbararegion fliegen.

Bereits die Reise zum Zielflughafen Karratha erwies sich als kleines Abenteuer: Mein Flug von Perth in den Mining- Hotspot war fuer 6:45 Uhr frueh angesetzt. Mein Wecker ging um 5. Mein Taxifahrer erwies sich als nervenaufreibend ueberpuenktlicher Zeitgenosse: seine von mir um 5:30 eingeplante Aufwartung erfolgte bereits um 5:07 mit einem laaangen, sehr langem Schellen an der Haustuer. Ich konnte die Freude meiner Mitbewohner nur entfernt erahnen.

Was bedeutete die ganze Chose nun im Klartext? Na kommt schon, so viel Rechenvermoegen muss noch in irgendeiner Ecke des Gehirns aufzufinden sein;)  Ich hatte volle 7 Minuten Zeit um mich fertigzumachen. Da freut sich das Frauenherz und jubiliert die ungeschminkte Visage. Ich hechtete also mit Zahnputzschaum vor dem Mund und intensiv fluchend die Treppe hinunter und hinaus in das gleissende Scheinwerferlicht. Dort signalisierte ich – in Pyjama und barfuss- dem Taxifahrer mit geschlossenen Augen panisch und mit defensiv ausgestreckten Handflaechen: 10 Gnadenminuten bitter noetig! Irgendwie schaffte ich es, mich dann innerhalb der naeechsten 8 Minuten anzuziehen, mein leider mal wieder nicht allzu leichtes Gepaeck die Treppe hinunterzuhieven und mein ungekaemmtes Haar sowie mein ungeschminktes, nach Schlaf schreiendes Gesicht unter einem Cap zu verstecken. JA, ich wollte schon lange so unbeschwert, souveraen und sexy auf Reisen daherkommen wie all diejenigen, die mit einer Handtasche, einem adretten kleinen Rollkoefferchen und makellos gepflegten Haar koeniglich durch den Flughafen schweben, waehrend sie lasziv an einem Starbuckscoffee, der auch nie zu heiss ist, nippen. Klappt irgendwie nie. Ich fuehlte mich denoch umwerfend. Kein Schluck Wasser, kein Krumen Brot, aber irgendwie war ich in rekordverdaechtiger Speedy-Gonzales Zeit fertiggeworden.

Profunde Flughafenerkenntnisse

Am Flughafen bemerkte ich voller Freude, dass sich absolut keine Sau fuer meinen Undone- Look interessierte und spielte mit dem Gedanken, den ganzen ollen Aufwand mit Haare kaemmen, schminken und waschen in Zukunft doch einfach sein zu lassen. Ein Gefuehl der Leichtigkeit machte sich breit, und das trotz meines uralten und schwerem Jansport-Rucksack auf dem Ruecken. Nach dem Einchecken, dem Durchleuchtetwerden und dem Gate Finden, fand ich mich zwischen Horden an quasi das Urbild des Mannes personifizierenden Aussie Arbeitern wieder: Ich fuehlte das weitgehende Fehlen weiblicher Praesenz und die Dominanz gemuetlicher Bierbaeuche, unrasierter Dreitagebaerte und  tiefer Tonlagen fast schon koerperlich. Die Maenner wuerden von Perth aus per Flugzeug gen Orte geschickt, deren Namen ich noch nie gehoert hatte und die ob ihrer vermutlichen Winzigkeit und Abgelegenheit nichts Gutes verheissen liessen: “Mount Keith” und Konsorten. Das Einchecken erfolgte im Sekundentakt, und die M+M Sucht der Westaustralier forderte weitere Bewusstseinssklaven.

Ich freute mich darauf, den drei Stunden Schlaf der vorherigen Nacht im Flugzeug weitere zwei folgen zu lassen. “Bummer”, wie man hier sagt (schade, Mist), dass bald darauf eine Verspaetung von 1,5 Stunden fuer den Flug nach Karratha angekuendigt wurde. Irgendwie und irgendwann landete ich dann aber doch in der in den 1960ern errichteten Arbeiterstadt. Wieso dort keine Taxis fahren, kuschelige Kaenguruhs zu Killern werden und die Liebe zu Hunden in Stein gemeisselt wird – bleibt am Ball.

Categories: Reiselust- Hungry for travel, Reisen | Tags: , , , , , , , , , , | Leave a comment

Blog at WordPress.com.

%d bloggers like this: