Von Bieren, Blondies und Beaches: das bunte australische Identitätenkaleidoskop

Vor einigen Tagen fand hier in Perth ein gigantisches Oktoberfest statt, bei dem halb Westaustralien, in Lederhosen und Dirndl eingekleidet und mit viel Lust auf Bier ausgestattet, zugegen schien.

Das Oktoberfest scheint einfach zur Wahrnehmung deutscher kultureller Identität im Ausland dazuzugehören: Ob im muslimischen Melaka im Herzen Malaysias oder in der abgelegensten Metropole der Welt Perth – Deutsche, Bier und Lederhosen scheinen in den Augen der Welt so sehr zusammenzugehören wie Australier und Kaenguruhs.

Wenn wir in Europa an Australier denken, steht uns sicherlich schnell der rund um die Uhr wellenreitende Surfer mit von der Sonne blondgekuesstem Haar, durchtrainiertem Posterkörper sowie tiefenentspannter Grundattituede vor Augen. Sowie wahlweise auch niedliche gruppenkuschelnde und stets fotoflirtfreudige Koalas, gefaehrliche Giftviecher und Endlosdimensionen (endlose Straende, endlose Wuesten).

Zumindest war das meine Vision dessen, was Australiens Essenz im Grossen und Ganzen ausmachen muesste. Sicherlich lag ich nicht komplett falsch mit meinem heiter zusammengemischten Vorurteilsbaukasten. Aber eben auch nicht so ganz richtig.

Was also konstituiert die australische Mentalitaet, die australische kulturelle Identitaet? Was genau ist ein “typischer Australier”?

Dieser Frage wird in den naechsten Beitraegen nachgespuert. Aspekte, die diesbezueglich thematisiert werden, umfassen:

  • Von Surfern und dem australischen Mannsbild aus dem Busch: australische Identitaet als Identitaet des weissen Mannes
  • Von glattgeleckten Adonissen und reichlich fuelligen TV- Junkies: australische Identitaet zwischen Fitnesswahn und Fernsehfaulheit
  • Von Australien als kleinem Bruder Amerikas versus Australien als braver Tochter Grossbritanniens
  • Australien als gutgelaunter Multikultipott versus Down Under als Angst- und Aggressionshort
  • Von Australiens Identitaet in Abgrenzung zu Asien und zu den Ureinwohnern: die Angst des weissen Mannes um “sein” Land

Zum Auflockerung und zur authentischeren Vermittlung des Themas werdet ihr in Kuerze auch einige Interviews von waschechten Australiern zum Thema lesen koennen.
Wenn Ihr noch andere Aspekte thematisiert sehen wollt, schreibt mir gerne und jederzeit!

Ich muss jetzt auch mal los zum Kaenguruhstreicheln. Und zum Barbecue am Strand. Mit Kaenguruhfleisch (deshalb das Streicheln).

Categories: Reiselust- Hungry for travel, Reisen | Tags: , , , , , | 1 Comment

Post navigation

One thought on “Von Bieren, Blondies und Beaches: das bunte australische Identitätenkaleidoskop

  1. Die oben angerissene Fragestellung wird im Laufe der naechsten Monate immer mal wieder in Beitraegen aufgegriffen werden. Habe ich zumindest vor;)

    Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

Blog at WordPress.com.

%d bloggers like this: